Welche Vor- und Nachteile bietet ein BarCamp?

Welche Vor- und Nachteile bietet ein BarCamp?

Nachdem wir schon geklärt haben was ein BarCamp ist und welche Besonderheiten es auszeichnen, schauen wir uns jetzt die Vor- und Nachteile an. Fakt ist: Mit einem Minimum an Kosten bieten BarCamps ein einmalige und außergewöhnliche Ereignisse. Aber es gibt noch mehr Facetten die mich begeistern.   7 Vorteile, sehe ich sofort:   1. Kostengünstig Im Vergleich mit den Weiterbildungskosten für klassische Konferenzen mit Keynote-Speakern liegen die Kosten eines BarCamps deutlich niedriger. Viele BarCamps werden von Sponsoren unterstützt und sind somit für jeden erschwinglich. 2. Gutes Gefühl Die komplexen Herausforderungen der heutigen Zeit erfordern Offenheit, Umsicht und neues Denken. Der aktive Austausch auf Augenhöhe ermöglicht Einblicke in Entwicklungen, derer man sonst erst später gewahr würde. Das eigene Wissen zu Teilen schenkt vielen ein gutes Gefühl. 3. Faszination Es ist spannend zu beobachten, wie durch die Nutzung der Gruppenintelligenz schlummernde Potenziale geweckt und inspirierende Ideen ans Tageslicht befördert werden. Die Interaktion mit Gleichgesinnten ist aufregend und macht Spaß. 4. Vernetzung Das Risiko sich alleine im Dickicht aktueller Herausforderungen zu verlieren wird reduziert. Die gemeinsame Suche nach sinnvollen Lösungen schweißt Menschen zusammen. Durch den aktiven Austausch werden neue Kontakte, Kooperationen und Netzwerke gefördert. 5. Vorsprung Inspirierende Dialoge rund um Zukunftsfragen und Zeitgeistthemen setzen häufig eine Dynamik und Vernetzungsbereitschaft frei, durch die jeder seine Ziele leichter erreichen kann. 6. Selbstbestimmung Einer spricht und alle hören zu, so etwas wie in der Schule oder Uni gibt es beim BarCamp nicht. Alle Teilnehmer haben Einfluss auf die Entwicklung der Zusammenkunft. Niemand muss sich etwas anhören was ihn nicht interessiert. Jeder kann organisieren was ihm entspricht. 7. Zugehörigkeit Jeder hat die Chance seine Ideen zu präsentieren...
Welche Besonderheiten bietet ein Barcamp?

Welche Besonderheiten bietet ein Barcamp?

Im vorherigen Artikel haben wir beleuchtet was genau BarCamps sind. Jetzt wollen wir die Besonderheiten näher beschreiben.   Acht Besonderheiten stechen besonders hervor:   Minimale Organisation Ein Organisationsteam regelt nur so viel wie nötig. Seine hauptsächliche Aufgabe liegt darin für einen reibungslosen Ablauf und eine gute Atmosphäre zu sorgen. Zu Beginn des Tages organisiert das Team die Präsentation der Themenvorschläge. Mit Hilfe von Metaplan-Karten, Pinnwänden oder Whiteboards erstellt es einen individuellen Tagesplan. Teilnehmer sind Teilgeber Jeder Teilnehmer ist eingeladen aktiv zu werden. Jeder hat die Möglichkeit Vorträge, Workshops, Beispiele oder einfach eine Frage als »Session« anzubieten. Die einzelnen Sessions ergeben die Agenda. Morgendliche Meetingplanung Klingt verrückt, klappt super: Die Interessen der Teilnehmer entscheiden über die jeweiligen Sessions. Weil sich alle einbringen können, laufen immer mehrere Sessions parallel. Jeder kann wählen wo er hingehen möchte. Da ist für jeden etwas dabei. Austausch der anderen Art Austausch, Diskussion, Erfahrungsberichte … Die Sessions dienen dem Austausch auf Augenhöhe. Auch wenn es einen Moderator bzw. Initiator gibt, kann jeder seine Fragen stellen und Erfahrungen einbringen. Über den Tellerrand gucken ist erwünscht. Abwegigste Ideen dürfen unbefangen ausgedrückt und analysiert werden. Erfolg durch Engagement Alles dreht sich ums Mitmachen: Der Erfolg des BarCamps hängt vom Einbringen jeden Einzelnen ab. Je mehr jeder bereit ist andere an seinen Erfahrungen teilhaben zu lassen, desto mehr profitieren alle davon. Je hochwertiger die Beiträge sind, desto mehr Wertschöpfung findet statt. Kooperation statt Konkurrenz Beim Barcamp ist die »Pause das Programm«. Deshalb verlaufen die Sessions ganz entspannt. Leistungsdruck oder Konkurrenzgedanken finden hier nicht statt. Stattdessen liefert jeder Input, tauscht aus –auch mit Wettbewerbern. Alle glauben daran: »Wissen vermehrt sich durch...
BarCamps: Belanglos oder wertvolle Wissensplattform

BarCamps: Belanglos oder wertvolle Wissensplattform

BarCamp – ist diese Art von Mitmach-Tagung eine Alternative zu klassischen Konferenzen und Kongressen oder nur ein Hype für IT-Freaks? Als zukunftsorientierter Mensch wollte ich es genau wissen. Also startete ich ein Selbstexperiment. Samstag, 10. Oktober – 9:30 Uhr. Mit Kaffeepott auf dem Tisch und Smartphone in der Hand sitze ich im Foyer der Rheinischen Post. Ich schaue mich um. Überall um mich herum sehe ich gut gelaunte Menschen. Während die Straßen auf dem Weg nach Düsseldorf recht leer waren, füllt sich das Tagungszentrum erstaunlich schnell. Ich habe das Gefühl in einem Paralleluniversum gelandet zu sein. Rechts von mir steht eine Gruppe junger Männer und tauscht sich lautstark über Barcamp-Erfahrungen aus. Links von mir stehen vier junge Frauen und erzählen sich von ihnen Lieblings-Bloggern. Direkt hinter sprechen zwei Paare mittleren Alters über die digitale Revolution und ihre persönlichen Veränderungen im Berufsalltag. Das Stimmengewirr nimmt zu. Lachen erfüllt den Raum. Selfies werden geschossen. Immer mehr Menschen kommen. Viele begrüßen sich herzlich. Man kennt sich. Zwei Männer treten an meinen Stehtisch. Ohne Umschweife landen wir in einem bereichernden Gespräch über Social Selling und neues Unternehmertum. Ruckzuck ist es 10:00 Uhr. Das Barcamp Düsseldorf startet seinen offiziellen Teil. In den nächsten acht Stunden staune ich über aktuelle Strömungen, erfahre von Trends, vertiefe Themen und spreche mit den unterschiedlichsten Menschen. Am Abend verlasse ich das Zentrum. Ich bin erschöpft und erfüllt. Mein Hirn sprudelt in Erinnerung an die vielen inspirierenden Impulse. Mein Herz hüpft in Erinnerung an die vielen bereichernden Begegnungen. Der Besuch des BarCamps hat sich mehr als gelohnt – wie immer.   Als Business-Coach betrachte ich BarCamps nicht nur als Hype...