Wertschätzung im Arbeitsalltag – Was sind eure Wünsche?

Wertschätzung im Arbeitsalltag – Was sind eure Wünsche?

Das Thema Wertschätzung bekommt immer mehr Aufmerksamkeit – gerade auch im Arbeitsalltag. Ich bin schon seit mehr als 17 Jahren im Projektmanagement tätig, das Bedürfnis nach mehr Wertschätzung taucht auch dort seit ein paar Jahren immer mehr und immer dringlicher auf. Gerade im Kontext von Veränderungsprozessen spielt es meiner Meinung nach eine große Rolle mit welcher inneren Haltung wir an den Umgang mit dem noch Unbekannten und die Gestaltung des Neuen herangehen. Denn wenn wir den wirtschaftlichen Wandel erfolgreich und selbstbestimmt gestalten wollen, dann brauchen wir eine sichere Basis, die uns in den  mit Veränderung verbundenen chaotischen und ungewissen Situationen Stabilität gibt. Eine solche, sichere Basis ist für mich echte, gelebte Wertschätzung. Wandel durch Wertschätzung – das ist deshalb auch das Motto unsere Barcamp Business 2017 – das am 7. und 8. April stattfinden wird. Im Vorfeld haben Kathrin und ich als Organisatorinnen des Camps einige Aktionen durchgeführt, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Unter anderem haben wir eine Umfrage zum Thema Wertschätzung gestartet, weil wir herausfinden wollten, was die Menschen in den Unternehmen bewegt und was sie sich konkret wünschen. Wir waren positiv überrascht über die Resonanz auf unsere Umfrage. Insgesamt haben 53 Menschen unsere Fragen beantwortet und 42 haben sogar nicht nur die Antworten angekreuzt sondern uns auch noch ganz konkret ihre Wünsche geschildert  bzw. Position bezogen. Das zeigt uns, welche Bedeutung Sie dem Thema beimessen. Ich möchte jetzt einige dieser Aussagen mal beispielhaft herausgreifen und etwas näher beleuchten. Dazu habe ich diese den 3 Ebenen – Wertschätzung als Teil der Unternehmenskultur, Wertschätzung im Team und Selbstwertschätzung- zugeordnet.     Gelebte Wertschätzung als Teil der...
Wertschätzung und Digitalisierung

Wertschätzung und Digitalisierung

3 Beispiele zum Thema Wertschätzung und Digitalisierung habe ich für dich zusammengetragen. Sie sollen als Anregung dienen, das Thema Wertschätzung im Kontext von Veränderung unserer Welt durch die Digitalisierung neu unter die Lupe zu nehmen. Die Wikipedia-Definition von Digitalisierung dient als Verständnisgrundlage. Denn ich finde es wichtig, von gleichen Voraussetzungen auszugehen. Zitat (Ausschnitt) Wikipedia: Unter Digitalisierung verstehen wir „Veränderungen von Prozessen, Objekten und Ereignissen die bei einer zunehmenden Nutzung digitaler Geräte erfolgt.“ Wertschätzung und Digitialisierung im Gesundheitswesen. Beispiel 1. Krankenhaus-„Pause“. Mein Krankenhausaufenthalt letzte Woche war zum Glück nur kurz. Es war jedoch eine super Gelegenheit, den  medizinischen Betrieb selbst zu erleben und mir einige Gedanken dazu zu machen. Nach einer kleinen OP mit Vollnarkose wurde ich routinemäßig überwacht. Blutdruck und Puls wurde gemessen, Infusionen überprüft und Schmerz-Medikamente verabreicht. Blutdruckmessen geht heute nicht mehr mit Manschette zum manuellen Aufpumpen wie früher. Nun wurde die Manschette umgelegt und aufs Knöpfchen gedrückt. Während automatisch gepumpt und gemessen wurde, konnte die Krankenpflegerin bei der Nachbarin schon eine kleine Handreichung machen und dann die Werte ablesen. Mich wunderte beinahe, dass sie es noch ablesen und eintippen musste ins Dokumentationssystem. Das kommt sicher auch noch automatisiert demnächst. Ich verfolgte den Weg der Aufmerksamkeit der Krankenpflegerin. Sie wanderte i.d.R. erst zur Infusion, dann kurz zum Gesicht und dann zum Arm wegen des Blutdruckmessens. Die Krankenpfleger und –pflegerinnen hatten ihre Abläufe. Alles funktionierte reibungslos. Natürlich wurde ich informiert über die Möglichkeit zu klingeln zwischendurch etc. Ich fragte mich, wie es mit der Wertschätzung steht mit dem Fokus des Personals auf Abläufe, Medikamente und Geräte. Dabei kam mir der Gedanke, dass es das Gefühl von Sicherheit vermittelt für...