Wertschätzung im Arbeitsalltag – Was sind eure Wünsche?

Wertschätzung im Arbeitsalltag – Was sind eure Wünsche?

Das Thema Wertschätzung bekommt immer mehr Aufmerksamkeit – gerade auch im Arbeitsalltag. Ich bin schon seit mehr als 17 Jahren im Projektmanagement tätig, das Bedürfnis nach mehr Wertschätzung taucht auch dort seit ein paar Jahren immer mehr und immer dringlicher auf. Gerade im Kontext von Veränderungsprozessen spielt es meiner Meinung nach eine große Rolle mit welcher inneren Haltung wir an den Umgang mit dem noch Unbekannten und die Gestaltung des Neuen herangehen. Denn wenn wir den wirtschaftlichen Wandel erfolgreich und selbstbestimmt gestalten wollen, dann brauchen wir eine sichere Basis, die uns in den  mit Veränderung verbundenen chaotischen und ungewissen Situationen Stabilität gibt. Eine solche, sichere Basis ist für mich echte, gelebte Wertschätzung. Wandel durch Wertschätzung – das ist deshalb auch das Motto unsere Barcamp Business 2017 – das am 7. und 8. April stattfinden wird. Im Vorfeld haben Kathrin und ich als Organisatorinnen des Camps einige Aktionen durchgeführt, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Unter anderem haben wir eine Umfrage zum Thema Wertschätzung gestartet, weil wir herausfinden wollten, was die Menschen in den Unternehmen bewegt und was sie sich konkret wünschen. Wir waren positiv überrascht über die Resonanz auf unsere Umfrage. Insgesamt haben 53 Menschen unsere Fragen beantwortet und 42 haben sogar nicht nur die Antworten angekreuzt sondern uns auch noch ganz konkret ihre Wünsche geschildert  bzw. Position bezogen. Das zeigt uns, welche Bedeutung Sie dem Thema beimessen. Ich möchte jetzt einige dieser Aussagen mal beispielhaft herausgreifen und etwas näher beleuchten. Dazu habe ich diese den 3 Ebenen – Wertschätzung als Teil der Unternehmenskultur, Wertschätzung im Team und Selbstwertschätzung- zugeordnet.     Gelebte Wertschätzung als Teil der...
Wertschätzung und Digitalisierung

Wertschätzung und Digitalisierung

3 Beispiele zum Thema Wertschätzung und Digitalisierung habe ich für dich zusammengetragen. Sie sollen als Anregung dienen, das Thema Wertschätzung im Kontext von Veränderung unserer Welt durch die Digitalisierung neu unter die Lupe zu nehmen. Die Wikipedia-Definition von Digitalisierung dient als Verständnisgrundlage. Denn ich finde es wichtig, von gleichen Voraussetzungen auszugehen. Zitat (Ausschnitt) Wikipedia: Unter Digitalisierung verstehen wir „Veränderungen von Prozessen, Objekten und Ereignissen die bei einer zunehmenden Nutzung digitaler Geräte erfolgt.“ Wertschätzung und Digitialisierung im Gesundheitswesen. Beispiel 1. Krankenhaus-„Pause“. Mein Krankenhausaufenthalt letzte Woche war zum Glück nur kurz. Es war jedoch eine super Gelegenheit, den  medizinischen Betrieb selbst zu erleben und mir einige Gedanken dazu zu machen. Nach einer kleinen OP mit Vollnarkose wurde ich routinemäßig überwacht. Blutdruck und Puls wurde gemessen, Infusionen überprüft und Schmerz-Medikamente verabreicht. Blutdruckmessen geht heute nicht mehr mit Manschette zum manuellen Aufpumpen wie früher. Nun wurde die Manschette umgelegt und aufs Knöpfchen gedrückt. Während automatisch gepumpt und gemessen wurde, konnte die Krankenpflegerin bei der Nachbarin schon eine kleine Handreichung machen und dann die Werte ablesen. Mich wunderte beinahe, dass sie es noch ablesen und eintippen musste ins Dokumentationssystem. Das kommt sicher auch noch automatisiert demnächst. Ich verfolgte den Weg der Aufmerksamkeit der Krankenpflegerin. Sie wanderte i.d.R. erst zur Infusion, dann kurz zum Gesicht und dann zum Arm wegen des Blutdruckmessens. Die Krankenpfleger und –pflegerinnen hatten ihre Abläufe. Alles funktionierte reibungslos. Natürlich wurde ich informiert über die Möglichkeit zu klingeln zwischendurch etc. Ich fragte mich, wie es mit der Wertschätzung steht mit dem Fokus des Personals auf Abläufe, Medikamente und Geräte. Dabei kam mir der Gedanke, dass es das Gefühl von Sicherheit vermittelt für...
Wandel durch Wertschätzung – Tipps und Inspirationen

Wandel durch Wertschätzung – Tipps und Inspirationen

Das Motto des Barcamp Business für 2017 lautet <Wandel durch Wertschätzung >. Deshalb habe ich mich im Vorfeld des Barcamps mal ein wenig umgeschaut, was es alles zu diesem Thema schon gibt.  Aus meinen Recherchen habe ich die folgenden Links für Dich ausgewählt: Ganz einfach Freude schenken mit den HEARTICONS   Wer sich mit dem Thema Wertschätzung in Unternehmen beschäftigt kommt um die HEARTLEADERS nicht herum. Dr. Karin Uphoff hat diese Bewegung ins Leben gerufen, sie ist der Überzeugung „Wertschätzung ist das Kapital der Zukunft“.   Die Heartleaders bieten auf ihrer Website die HEARTICONS. Die kann man sich als Grafik herunterladen und in ein E-Mail einbinden oder man bestellt sich diese als Postkarte. Eine sehr schöne Anregung wie ich finde, um einen Gruß an all diejenigen zu verschicken, die ein wenig Aufmunterung oder Inspiration gebrauchen können: http://heartleaders.de/hearticons/     Tag der Wertschätzung   Eine weitere Anregung der Heartleader ist der Tag der Wertschätzung, der jeweils am 3. eines Monats stattfindet und unter einem bestimmten Motto steht. Das Motto im Monat Dezember  2016 heißt HALTUNG. Zur Umsetzung des gibt es jeweils eine „Little Lesson“  und die dazu passende Postkarte: http://am-dritten.de/tag-der-wertschaetzung/ Klüger Wirtschaften   Klüger Wirtschaften, das ist eine Veranstaltungsreihe des Weltethos Instituts der Universität Tübingen. Im Sommer 2015 ging es um das Thema Wertschätzung und Wertschöpfung. Mit dabei waren  unter anderem Detleff Lohmann der Geschäftsführer der Firma Allsafe Jungfalk, ein Pionier und Querdenker, der sein Unternehmen nach ganz anderen als den üblichen Maßstäben führt. Außerdem dabei: Frau Prof. Dr. Katharina Hölzle. Sie ist Inhaberin des Lehrstuhls für Innovationsmanagement und Entrepreneurship an der Universität Potsdam. Die Diskussion dreht sich um das Buch von Herrn...
Barcamp Business Wertschätzung als Format

Barcamp Business Wertschätzung als Format

Letztes Jahr bereits inspirierte uns das Inspicamp für Onlineunternehmer von Marit Alke und meiner Namenskollegin Katrin Linzbach zu unserem Barcamp Business, das im März diesen Jahres stattfand. Das Inspicamp ist ein Inspirationscamp für Online-Unternehmer, das mittlerweile jährlich zwei Mal stattfindet in Hamburg und in Bonn.   Ich beobachtete, dass Wertschätzung bereits Teil des Veranstaltungsformates ist. Alle begegnen sich auf Augenhöhe, ob Top-Experten mit großer Onlinesichtbarkeit und Community oder Newcomer, die gerade ihr Onlinebusiness starten. Experten stellen einerseits ihre Erfahrung und Wissen zur Verfügung, andererseits sind sie ebenfalls mit Fragen beschäftigt und suchen Anregung oder Austausch zu einer persönlichen Hürde oder Fragestellung im eigenen Business.   Interview zum Inspicamp Bonn als Beispiel   Auf dem letzten Inspicamp Bonn entstand am 9.10.2016 ein Live-Interview als Podcastbeitrag von Gordon Schönwälder. Er interviewte die beiden Organisatorinnen Marit Alke und Katrin Linzbach zu ihren Barcamp-Erfahrungen. Hier geht es zum Interview.   Im Interview beantworten die beiden Barcamp-Expertinnen Marit und Katrin vier Fragen:   Den Unterschied von Barcamp- und Open Space – Format und wie die Mischung aus beidem aussieht. Wie sich das Barcamp von einer üblichen Netzwerkveranstaltung unterscheidet und worin der Mehrwert besteht. Die tiefe innere Haltung der Initiatoren zum Gelingen eines Barcamps und was es sonst noch braucht dazu. Erste Schritte und Basis für ein Barcamp   Falls du Näheres über das Inspicamp wissen möchtest, kannst du im zusammenfassenden Blogbeitrag von Marit Alke weiterlesen. Barcamp Business – Wertschätzung als Haltung Vor allem Punkt 3 aus dem Interview – die tiefe innere Haltung gilt aus meiner Sicht nicht nur für die Initiatoren, sondern auch für die Teilnehmer. Katrin nennt es eine Haltung tiefen Vertrauens....
Wertschätzung  wissenschaftlich gesehen

Wertschätzung wissenschaftlich gesehen

Wertschätzung im wirtschaftlichen Kontext, das ist ein ambivalentes Thema. Manche glauben, dass hier ein Schlüssel zu einer neuen, menschlicheren Form des Wirtschaftens liegt. Anderen wiederum ist das Thema eher suspekt, die verlassen sich lieber auf Zahlen, Daten, Fakten als auf solch gefühliges Wischiwaschi. Das ist allerdings sehr schade, denn die Wissenschaft kann heute beweisen, dass aufrichtig im Herzen empfundene Wertschätzung weitreichende Auswirkungen auf unser eigenes Wohlbefinden und unsere Beziehungen zu anderen Menschen hat. Und auch in der Wirtschaft geht es ja wesentlich um Beziehungen: Zu den Mitarbeitern, den Kunden, den Kollegen, dem Chef und den Lieferanten und vielen mehr. Aber lass mich zunächst noch weiter zurückgehen. Welche Bedeutung Wertschätzung hat, das wissen seit Jahrtausenden die Buddhisten. Im Buddhismus gibt es nämlich die Metta-Praxis. Dabei wird die Qualität der „Liebenden Güte“ – wir können es auch Wertschätzung nennen – für sich selbst und andere Menschen kultiviert. Dazu praktizieren die Buddhisten die Metta-Meditation.   In dieser Meditation fokussiert man die Liebende Güte zunächst auf sich selbst und anschließend dann auf andere Menschen. Zunächst Menschen, die man leicht wertschätzen kann, später bezieht man auch diejenigen ein, mit denen man nicht so leicht auskommt. Dieses Gefühl der liebenden Güte macht sich speziell im Herzen bemerkbar.   Wertschätzung und Auswirkungen im Gehirn Der amerikanische Forscher Richard Davidson hat mit buddhistischen Mönchen erforscht was bei der Metta-Meditation im Gehirn geschieht. Die Mönche wurden in einen Computertomographen geschoben und praktizierten dort die Wertschätzungsmeditation. Dabei steigerte sich die Aktivität im linken Gyrus frontalis medialis. Das ist eine Region, die mit positiven Emotionen in Verbindung gebracht wird. Bei dieser Übung scheint das Gehirn in einen Aktivierungszustand zu kommen,...
Wertschätzung zeigen – mit Lachen?

Wertschätzung zeigen – mit Lachen?

Lachen? Hm – das könnte ja vielleicht auch komisch rüber kommen. Denkst du das auch schon Mal? Dann bist du nicht allein 🙂 Denn diese Sätze habe ich schon von Mitarbeitern in Firmen gehört: „Wer lacht, hat zu wenig zu tun!“ „Naja, die Leute könnten ja denken, ich lache sie aus! Das will ich ja nicht.“ „Mit Lachen mache ich mich lächerlich, dann werde ich nicht mehr richtig ernst genommen.“ Solche Einwände höre ich öfter, wenn ich erzähle, dass ich Lachtrainerin bin. Beruflich. Immer wieder sehe ich in große, erstaunte und zugleich neugierige Augen. Denn wie das geht und was das bringt kann sich keiner so wirklich vorstellen. Zur Motivation für „Werschätzung zeigen mit Lachen“ verlinke ich dir hier mein Lieblingsvideo vom Dalai Lama, der die Themen Wertschätzung und Achtsamkeit mit Lachen in idealer Weise für mich zeigt und verbindet. Vielleicht magst du als Einstimmung ganz kurz sein Lachen miterleben? Und um an dieser Stelle – in der skeptischen Phase – keine Debatte zu eröffnen, die in der Theorie völlig sinnlos ist, schlage ich in der Regel vor, ein bisschen was über die Hintergründe der Gelotologie (Wissenschaft des Lachens), von der Lachforschung zu berichten wie z. B. in meinem Beitrag „Lachen ist gesund“ und dann direkt in die Selbsterfahrung zu gehen. Denn alle Theorie verblasst im Angesicht der Praxis. Besonders beim Thema Lachen. Wertschätzung zeigen mit Lachen – hier die Praxis Gerne eröffne ich – wenn die Gruppe nicht zu groß ist – das Training mit einer Lach-Vorstellungsrunde. Die geht ganz anders als eine normale Vorstellungsrunde. Hier sagt jeder seinen Namen und alle dürfen lachen. Zwei weitere lustige Dinge...