Mach Wertschätzung zu Deiner besten Gewohnheit!

Mach Wertschätzung zu Deiner besten Gewohnheit!

Wertschätzung ist ein kostbares Gut, viele Menschen vermissen gerade auch in ihren Arbeitsbeziehungen die Wertschätzung für sich und ihre Arbeit. Kennst Du solche Situationen auch: Die Verkäuferin im Supermarkt , an der Obsttheke oder in der Bäckerei wird gar nicht angeschaut bzw. richtig wahrgenommen, man ist entweder mit seinem Smartphone oder irgendwelchen Gedanken an das was noch alles zu erledigen ist beschäftigt. Die Beamtin am Behördenschalter ist ganz auf ihre Verfahren und die Regularien fixiert, so dass sie uns überhaupt nicht zuhört und immer wieder gebetsmühlenartig sagt, welche Unterlagen wir alle einreichen müssen. Der Mitarbeiter bekommt von seinem Chef eine schnelle, kurze Anweisung irgendwelche Informationen oder Zahlen zusammenzustellen, ohne  nachzufragen, ob er überhaupt Zeit dazu hat oder die Aufgabe richtig verstanden hat. Man hat ja immer so wenig Zeit und steht unter Druck. Der Ansprechpartner an der Servicehotline wird heftig kritisiert, weil er sich nicht innerhalb einer Stunde zurückgemeldet hat. Wir leben schließlich in digitalen Zeiten, da könnte es doch wirklich ein wenig schneller gehen. Ich könnte jetzt weitere Beispiele nennen, aber Du weißt wahrscheinlich, was ich meine. Was hat das jetzt mit Wertschätzung zu tun? Ich denke eine ganze Menge. Denn Wertschätzung ist ein Gefühl und Du kannst Dir sicher vorstellen, dass den Menschen in den genannten Situationen genau anders herum zumute war. Sie fühlten sich nicht wertgeschätzt und nicht als Mensch sondern als Objekt wahrgenommen und behandelt. Wie viele andere Menschen im (Arbeits)Leben auch.   Mangelnde Wertschätzung wird als Belastung empfunden.   Ich habe im Jahr 2014 eine Studie zur Burnoutgefährdung von Projektmanagern begleitet:  Satte 24,4 % der ungefähr 1.000 Teilnehmer fühlten sich in ihrem Arbeitsalltag nicht...
Wandel durch Wertschätzung – Tipps und Inspirationen

Wandel durch Wertschätzung – Tipps und Inspirationen

Das Motto des Barcamp Business für 2017 lautet <Wandel durch Wertschätzung >. Deshalb habe ich mich im Vorfeld des Barcamps mal ein wenig umgeschaut, was es alles zu diesem Thema schon gibt.  Aus meinen Recherchen habe ich die folgenden Links für Dich ausgewählt: Ganz einfach Freude schenken mit den HEARTICONS   Wer sich mit dem Thema Wertschätzung in Unternehmen beschäftigt kommt um die HEARTLEADERS nicht herum. Dr. Karin Uphoff hat diese Bewegung ins Leben gerufen, sie ist der Überzeugung „Wertschätzung ist das Kapital der Zukunft“.   Die Heartleaders bieten auf ihrer Website die HEARTICONS. Die kann man sich als Grafik herunterladen und in ein E-Mail einbinden oder man bestellt sich diese als Postkarte. Eine sehr schöne Anregung wie ich finde, um einen Gruß an all diejenigen zu verschicken, die ein wenig Aufmunterung oder Inspiration gebrauchen können: http://heartleaders.de/hearticons/     Tag der Wertschätzung   Eine weitere Anregung der Heartleader ist der Tag der Wertschätzung, der jeweils am 3. eines Monats stattfindet und unter einem bestimmten Motto steht. Das Motto im Monat Dezember  2016 heißt HALTUNG. Zur Umsetzung des gibt es jeweils eine „Little Lesson“  und die dazu passende Postkarte: http://am-dritten.de/tag-der-wertschaetzung/ Klüger Wirtschaften   Klüger Wirtschaften, das ist eine Veranstaltungsreihe des Weltethos Instituts der Universität Tübingen. Im Sommer 2015 ging es um das Thema Wertschätzung und Wertschöpfung. Mit dabei waren  unter anderem Detleff Lohmann der Geschäftsführer der Firma Allsafe Jungfalk, ein Pionier und Querdenker, der sein Unternehmen nach ganz anderen als den üblichen Maßstäben führt. Außerdem dabei: Frau Prof. Dr. Katharina Hölzle. Sie ist Inhaberin des Lehrstuhls für Innovationsmanagement und Entrepreneurship an der Universität Potsdam. Die Diskussion dreht sich um das Buch von Herrn...
Wertschätzung  wissenschaftlich gesehen

Wertschätzung wissenschaftlich gesehen

Wertschätzung im wirtschaftlichen Kontext, das ist ein ambivalentes Thema. Manche glauben, dass hier ein Schlüssel zu einer neuen, menschlicheren Form des Wirtschaftens liegt. Anderen wiederum ist das Thema eher suspekt, die verlassen sich lieber auf Zahlen, Daten, Fakten als auf solch gefühliges Wischiwaschi. Das ist allerdings sehr schade, denn die Wissenschaft kann heute beweisen, dass aufrichtig im Herzen empfundene Wertschätzung weitreichende Auswirkungen auf unser eigenes Wohlbefinden und unsere Beziehungen zu anderen Menschen hat. Und auch in der Wirtschaft geht es ja wesentlich um Beziehungen: Zu den Mitarbeitern, den Kunden, den Kollegen, dem Chef und den Lieferanten und vielen mehr. Aber lass mich zunächst noch weiter zurückgehen. Welche Bedeutung Wertschätzung hat, das wissen seit Jahrtausenden die Buddhisten. Im Buddhismus gibt es nämlich die Metta-Praxis. Dabei wird die Qualität der „Liebenden Güte“ – wir können es auch Wertschätzung nennen – für sich selbst und andere Menschen kultiviert. Dazu praktizieren die Buddhisten die Metta-Meditation.   In dieser Meditation fokussiert man die Liebende Güte zunächst auf sich selbst und anschließend dann auf andere Menschen. Zunächst Menschen, die man leicht wertschätzen kann, später bezieht man auch diejenigen ein, mit denen man nicht so leicht auskommt. Dieses Gefühl der liebenden Güte macht sich speziell im Herzen bemerkbar.   Wertschätzung und Auswirkungen im Gehirn Der amerikanische Forscher Richard Davidson hat mit buddhistischen Mönchen erforscht was bei der Metta-Meditation im Gehirn geschieht. Die Mönche wurden in einen Computertomographen geschoben und praktizierten dort die Wertschätzungsmeditation. Dabei steigerte sich die Aktivität im linken Gyrus frontalis medialis. Das ist eine Region, die mit positiven Emotionen in Verbindung gebracht wird. Bei dieser Übung scheint das Gehirn in einen Aktivierungszustand zu kommen,...
Unternehmer seines Lebens sein

Unternehmer seines Lebens sein

Unternehmer sein ist nicht gleich Unternehmer sein Sicher entscheidet ein Unternehmer mit eigenem Business anders als ein Angestellter in einem Konzern, aber eins dürfen sich auch Mitarbeiter, Mütter, Studenten und Suchende bewusst machen: Jeder von uns trifft täglich Entscheidungen, um seine Bedürfnisse zu befriedigen und ist damit Unternehmer seines Lebens. Wenn wir mit uns und unserem Leben im Fluss sein wollen, beruflich und privat, müssen wir uns immer wieder aufs Neue mit uns und den gleichen Fragen auseinandersetzen: »Wo will ich beruflich hin?«, »Welche Vision habe ich zu diesem Ziel?«, »…« Hast Du diese Fragen für Dich geklärt? Dann weißt Du, dass Du dabei schnell vom Oberflächlichen in die Tiefe abtauchst. Vielen passiert es derzeit, dass eine weitere Frage auftaucht: »Wie kann ich meine Berufung in einem sinnvollen ökonomischen und ökologischen Kontext leben?« Tilo Wondollek ist einer, der Unternehmer immer wieder einlädt, zeitgemäße Antworten auf diese Frage zu finden. Normalerweise lädt er, als Initiator des Netzwerkes »UML«, kokreative Visionäre, Querdenker und Vordenker ein, um beim »Unternehmer meines Lebens«-Kongress über die Zukunft zu sprechen. Wir vom Barcamp Business haben den Spieß diesmal umgedreht. Wir haben Tilo Wondollek eingeladen. Wir konnten ihn dazu animieren, uns Einblick in seine Sicht auf diese drei Fragen zu gewähren: Was macht einen Menschen zum Unternehmer seines Lebens? Welche Herausforderungen haben Unternehmer derzeit zu meistern? Wie kann man immer wieder mit sich selbst in Fluss kommen?     Bewusstsein im Business Klingt es noch fremd in Deinen Ohren, wenn im Businesskontext über Bewusstsein gesprochen wird? Verständlich. Damit bist Du nicht alleine. Für die meisten Menschen ist das, was hinter diesem Begriff steckt noch nicht richtig greifbar....
NeuLand im Business

NeuLand im Business

Trends verändern die Welt. Zwei Trends sind es derzeit, die uns als Organisatoren vom Barcamp Business besonders auffallen. Der erste kommt von unten, aus der Zivilgesellschaft. Es lässt sich nicht übersehen, dass das wachsende Interesse an dem Wissen traditioneller Kulturen die Sehnsucht nach einem verbundenen und ruhigen Leben widerspiegelt. Diese Sehnsucht nach Sinn und Tiefe führt immer mehr Menschen zum Wert der Meditation zurück. Welche Wirkung die Kraft der Stille auf den Einzelnen und sein Business hat, kannst Du im Artikel »Business-Power durch Meditation« nachlesen. Der zweite Trend kommt sozusagen von oben, aus der Wissenschaft. Neueste Erkenntnisse der Wissenschaft – beginnend bei der Quantenphysik, Gehirnforschung, Neurobiologie, u.a.m. – verdeutlichen, wie komplex Systeme in Wirklichkeit sind. Wissenschaftler belegen, dass unsere Welt – und damit auch unsere Wirtschaft -, viel vernetzter miteinander ist, als wir es uns oft bewusst machen. Studien bestätigen, dass wir alle voneinander abhängen, uns gegenseitig hervorbringen und korrigieren. Wie sind weniger isolierte machtlose Geschöpfe, als vielmehr aktive (Mit-)Gestalter unserer Realität. Diese Erkenntnis brachte uns auch zu dem diesjährigen Motto vom Barcamp Business: »Du bist Wirtschaft!« Je mehr jeder Einzelne von uns die Erkenntnis gewinnt, dass unsere Interessen immer auch mit den Interessen anderer verbunden sind, desto wirksamer können wir ein neues Wirtschaftssystem kreieren. Ein kokreatives Wirtschaftssystem. Je mehr wir uns als Teil des Ganzen verstehen, desto wirkungsvoller können wir uns in dem System einbringen. Weisheit können wir nicht kaufen. Glück können wir nicht kaufen. Beide Aspekte des Lebens, nach denen sich jeder Mensch sehnt, können wir nur durch die Wiederentdeckung eines werteorientierten Zusammenlebens finden. Einer der modernen Mystiker unserer Zeit, der verstanden hat, dass es keine unabhängige...
Digitalisierung im Business – Brauchen wir ein neues Mind Set?

Digitalisierung im Business – Brauchen wir ein neues Mind Set?

„Es geht um „selbstbestimmte Vernetzung“ auf einer humanen Basis. Die Technik darf nicht mehr unser Leben bestimmen, sondern umgekehrt.“ (Matthias Horx) Das sagt der Trendforscher Matthias Horx in einem Interview, das zurzeit in vielen Presseportalen veröffentlicht wurde. Er entwirft darin einen neuen, integrativen Trend den er den OMLINE-Trend nennt. Dazu nochmal Matthias Horx: „Das Om in „Omline“ stammt von der Meditationssilbe Om und bezeichnet den Zustand, in dem wir digitale Technologien achtsam und souverän im Sinne unserer psychischen Integrität einsetzen.“ Dieses Interview hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht, weil es meinen inneren Erkenntnisprozess so treffend wiederspiegelt. Da Digitalisierung im Kontext unseres Barcamp Business ein wichtiges Thema ist, greife ich diesen Gedankenanstoß gerne auf, um meine eigenen Gedanken dazu aufzuschreiben. Ich arbeite seit mehr als 15 Jahren als Projektmanagerin. Und ich habe sehr viele Reorganisationsprojekte geführt und begleitet. Oft bedingen sich Reorganisation und die Einführung  digitaler Technologien gegenseitig: Jede Einführung eines integrierten operativen Systems – wie beispielsweise SAP – erfordert eine andere Form der Zusammenarbeit. Die Nutzung von Business Intelligence – die Verarbeitung von großen Informationsmengen für Planung, Simulation und Controlling – erfordert eine gemeinsame Zielsetzung und einheitliche Begrifflichkeiten seitens der Nutzer. Die Einführung einer Kundenkarte erfordert oft eine veränderte Kommunikation mit dem Kunden. Was ich dabei sehr oft beobachten konnte: Die beteiligten Personen lassen sich oft von den technologischen Möglichkeiten beeindrucken. Und es war eigentlich auch immer klar, dass sich mit der Nutzung der neuen Technologie in den Menschen selbst etwas verändern muss. In ihren Köpfen, ihrer inneren Haltung, ihren Gefühlen und Gedanken –  und dem daraus folgenden Verhalten. Dass sich in der Zusammenarbeit etwas verändern muss. Manchmal hat diese...